fbpx
Dein inneres Kind ist die Lösung gegen deine Einsamkeit als Alleinerziehende und verhilft dir zur Selbstliebe

Inneres Kind: Von der Einsamkeit zur Selbstliebe

Wusstest du, dass du immer ein Kind mehr hast, als es auf dem Papier steht? Ja, das stimmt, denn das eine Kind mehr ist dein inneres Kind! Und was sich jetzt für dich vielleicht nach noch mehr Arbeit anhört, ist in Wirklichkeit der Anfang einer wunderbaren Liebesgeschichte.

Anzeige

Alleinerziehende und die Einsamkeit

Alleinerziehende werden sehr häufig mit Einsamkeit in Verbindung gebracht. Sie sind zwar durch ihr Kind oder die Kinder selten alleine, aber ohne einen erwachsenen Partner im Haus. Auch in der Facebook Gruppe Gut alleinerziehend kommen wir immer wieder auf das Thema Einsamkeit. Es belastet viele, denn Einsamkeit ist eins der quälendsten Gefühle, die wir erleben können. Und oftmals der Auslöser für eine Lebenskrise.

Was für mich aber immer wieder sehr faszinierend ist an der Thematik Einsamkeit und Alleinerziehende: Nicht alle Alleinerziehende fühlen sich einsam oder leiden unter der Einsamkeit. Sie genießen ihre ruhigen Stunden alleine oder auch ihre kinderfreien Wochenenden. Sie sind mit ihrem Familienleben und der Tatsache, dass kein Partner die täglichen Sorgen und Erfolgsmomente teilt, scheinbar ganz zufrieden. Wie kann das sein?

Zitat von Hans Krailsheimer zur Einsamkeit
Mein Lieblingszitat von Hans Krailheimer das mit so wenigen Worten das Gefühl der Einsamkeit erklärt.

Nicht alle Alleinerziehende sind einsam

Nach diesem immer wieder von mir beobachteten Unterschied bei Alleinerziehenden stellt sich natürlich die Frage: Was unterscheidet die Nicht-Einsamen von den Einsamen? Gibt es da vielleicht einen Trick?

Einsame brauchen etwas

Alleinerziehende, die sich einsam fühlen, suchen die Lösung ihres Problems sehr häufig in einer neuen Partnerschaft. Macht ja Sinn, denn gemeinsam ist man zweisam. Das nächste Dilemma folgt aber direkt auf den Fuß, denn die Vorzeichen haben sich geändert.

Wir sind nicht mehr nur für unser Leben verantwortlich und frei und ungebunden, sondern auch für unser Kind verantwortlich. Wo findet man da einen neuen Partner, wenn man kaum Zeit hat und abends fast immer Zuhause sein muss? Wie gestaltet man die neue Partnerschaft zeitlich und räumlich und wie lange halte ich sie vor meinem Kind geheim?

Was tun, wenn sich das schwierig gestaltet? Die Einsamkeit weiter aushalten bis das Kind größer ist oder aus dem Haus ist? Kein schöner Ausblick. Und so verwundert es nicht, dass sich viele der betroffenen Alleinerziehenden regelrecht in die Arbeit stürzen und sich damit zumindest zeitweise „betäuben“. Eine Auszeit gönnen sie sich selten, denn dann krabbelt die Einsamkeit wieder in ihnen hoch.

Anzeige

Nicht-Einsame haben etwas

Anders sieht es da bei den nicht-einsamen Alleinerziehenden aus. Sie kennen das Gefühl der Einsamkeit nicht oder nehmen es nicht als so schwerwiegend und quälend wahr. Hört sich jetzt vielleicht nach „sich selbst in die Tasche lügen“ an, entspricht aber auch der Wahrheit. Ich selbst gehöre zu dieser Kategorie und brauche keinen Partner, um der Einsamkeit zu entfliehen, da ich mich nicht einsam fühle. Wenn ein neuer Partner in mein Leben tritt, dann aus freien Stücken und nicht, weil ich ihn dringend zur Behebung eines Mangels brauche.

Wie komme ich raus aus der Einsamkeit?

Wenn die Einsamkeit nun nicht von außen kommt, sondern von innen? Das würde erklären, warum Alleinerziehende ohne neuen Partner, die gleiche Situation völlig anders bewerten. Beide haben keinen Partner, beide sind alleinerziehend, aber nur eine Gruppe fühlt sich dadurch einsam.

Die Lösung kommt tatsächlich von innen und hat mit deinem inneren Kind zu tun.

Dazu musst du wissen, dass jeder Mensch ein inneres Kind und einen inneren Erwachsenen in sich trägt. Aber im Laufe des Erwachsenwerdens verlieren viele ihr inneres Kind aus den Augen beziehungsweise aus dem Gefühl. Es ist halt ein Kind und man fühlt sich mit dem Älterwerden den Kinderschuhen entwachsen. Vielleicht bist du aber auch immer wieder ermahnt worden „nicht mehr so kindisch zu sein“ oder „dafür bist du doch zu alt“ und so fing die innere Transformation und Übergewichtung zu den erwachsenen Persönlichkeitsanteilen an.

Ein großer Fehler, denn dein inneres Kind ist immer noch da, egal wie alt du wirst. Aber die Verbindung zwischen dem inneren Erwachsenen und dem inneren Kind ist verloren gegangen. Und somit auch das Gefühl für die innere Ganzheit. Menschen mit einer guten Kommunikation und Balance zwischen innerem Kind und innerem Erwachsenen fühlen sich vollständig und sind nicht einsam.

Mein inneres Kind – was ist das?

Jeder von uns trägt sein inneres Kind in sich. Es ist das feinfühlige, optimistische Wesen, das wir in Kindertagen einst waren und oft unmittelbar gespürt haben. Nur viele von uns haben in der Zeit des Erwachsenwerdens verlernt die Stimme des Kindes in sich zu hören und mit dem inneren Kind zu kommunizieren. Manche haben sich auch bewusst von ihren kindlichen Persönlichkeitsanteilen abgewandt, weil sie sich als Kind bedeutungslos und machtlos gefühlt haben.

Das Kind in dir muss Heimat finden: Der Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme* von Stefanie Stahl

Dabei ist dein inneres Kind sehr weise und frei. Es möchte in Verbindung stehen und kennt dich besser, als es dir vielleicht lieb ist. Schließlich begleitet es dich von Anfang bis Ende und war immer schon da. Das innere Kind ist dir aber wohl gesonnen. Es will dir nichts Böses, aber es bereitet dir Probleme, wenn du nicht in Verbindung mit ihm stehst oder du es ablehnst.

Mit dem inneren Kind die Einsamkeit heilen

Das quälende Gefühl der Einsamkeit entsteht also nicht zwingend durch die Partnerlosigkeit, sondern im Inneren durch Trennung des inneren Erwachsenen und des inneren Kindes. Das erklärt auch, warum wir uns auch in Partnerschaften einsam fühlen können. Ist der innere Kontakt abgebrochen, hilft auch kein Mittel von außen, zumindest nicht langfristig.

Wie kann es zu der inneren Trennung kommen?

Nehmen wir an, du bist wieder klein und auf dem Schulhof. Ein größerer Schüler kommt auf dich zu und macht sich über dich lustig. Er findet irgendeinen Auslöser an dir, den er zum Anlass nimmt: Die Brille, der Schulranzen, die Größe, das Alter… . What ever, es ist egal, aber du bist verletzt und fühlst dich zurückgestoßen. Vielleicht nehmen die Mitschüler die Worte des Jungen auf und rufen sie dir fortan regelmäßig hinterher. Kein schöner Zustand.

Du brauchst dringend Beistand und Hilfe, damit das aufhört. Also suchst du das Gespräch mit einem Freund, Vertrauten oder einem Elternteil. Kommt jetzt als Antwort, dass der große Junge mit seinen Hänseleien irgendwie recht hatte, dann bist du ganz allein auf weiter Flur. Du fängst an, an dir selbst zu zweifeln, und das Bild der Außenwelt als wahr zu übernehmen (auch wenn es nur so daher gesagt war und eigentlich nichts mit dir als Person zu tun hat). Dadurch lehnst du dich selbst ab.

Gut leben als Alleinerziehende Buch von Silke Wildner

Mehr über das innere Kind und die Wichtigkeit für dein Wohlbefinden erfährst du im Buch „Gut leben als Alleinerziehende“ von Silke Wildner.

Der innere Kontakt bricht ab

Du wirst dadurch vielleicht eine Zeitlang von den anderen in Ruhe gelassen. Aber beim nächsten Konflikt liegt die Lösung für dich in der Anpassung auf das Außenbild. Das Außen fängt an dich zu steuern und du lässt es bereitwillig zu, damit du diesen Schmerz nicht noch einmal fühlen zu musst.

Dadurch suchst du die Lösung im Außen und machst es für dein Wohlergehen verantwortlich. Schließlich brauchst du Menschen oder Dinge, die dein Außenbild bestätigen oder aufrecht erhalten. Oder auch die innere Leere füllen bzw. betäuben. Du hast dich dafür entschieden, die Verantwortung für dich und dein inneres Kind abzulehnen.

Wo finde ich mein inneres Kind?

Die gute Antwort ist, dein inneres Kind ist in dir und daher nie ganz weg. Der Kontakt kann also wieder hergestellt werden. Aber es braucht Zeit, bis du wieder mit ihm kommunizieren kannst.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das zurückgewiesene innere Kind, dir nicht gleich freudestrahlend in die Arme laufen wird, wenn du es rufst. Nein, es befindet sich schon lange im versteckten Kämmerchen, und möchte erstmal sehen, dass du es ernst meinst.

Baby-Schritte aufeinander zu

Ich hatte im Buch Aussöhnung mit dem inneren Kind*von Erika J. Chopich und Margaret Paul gelesen, dass Kinder im Sein, Fühlen und Erleben zu Hause sind und die Erwachsenen im Machen, Denken und Handeln. Also beschloss ich den Kontakt zu meinem inneren Kind im Sein zu suchen und nicht im Machen.

Am einfachsten erschien es mir draußen in der Natur. Daher ging ich spazieren und versuchte achtsam den Moment zu erleben. Ich hörte das Rauschen des Windes in den Bäumen und sah die glitzernden Spiegelungen der Sonne auf dem See. Als Kind dachte ich, dass das ein purer Goldschatz ist. Es roch nach Regen und Erde und der Wind kitzelte mich im Gesicht.

Das machte richtig Spaß. Einfach mal das Erwachsensein und die damit verbundene Verantwortung ausblenden und einfach nur Sein. Nicht immer nur handeln, denken oder planen, sondern einfach den Moment fühlen und erleben. Eine wunderschöne Leichtigkeit machte sich in mir breit.

Es fiel mir erst schwer, dieses Gefühl zuzulassen. Darf ich mich als Erwachsener ganz besonders als Alleinerziehende überhaupt so fühlen? Es war sehr ungewohnt für mich die Schwere meiner Probleme zur Seite zu schieben.

Liebe dich selbst und dann deinen Next

Nach ein paar Anläufen gestattet ich mir das gute Gefühl richtig zu fühlen. Ich wurde zum ersten Mal seit sehr langer Zeit glücklich und erkannte, dass ich in diesem Moment gut so bin, wie ich bin. Das war mein erster Neu-Kontakt mit meinem inneren Kind. Wir haben die Schönheiten der Natur als gemeinsame Kontaktstelle gefunden.

Seitdem stehen mein innerer Erwachsener und mein inneres Kind in regelmäßigem Kontakt. Es gibt noch so viel voneinander zu lernen und das Leben zu genießen, dass ich meine freie Zeit lieber mit mir selbst verbringe, statt irgend einer „tollen Trophäe“ hinterher zu jagen. Denn so erstrebenswert finde ich eine Partnerschaft nicht mehr. Der letzte dramatische Ausgang ist mir als Alleinerziehende noch in deutlicher Erinnerung.

An die Stelle des Partners bin jetzt ich selbst gerückt. Die innere Verbindung ist das, was ich immer in einer Partnerschaft (vergeblich) gesucht habe. Daher möchte ich dich ermutigen, dein inneres Kind zu suchen, dich selbst zu heilen und wieder ganz zu werden. Dein Next kommt dann vermutlich schneller als du gucken kannst! Und wenn nicht, dann ist es wenigstens eine gute und selbstbestimmte Zeit durch deine Selbstfürsorge, die vor dir liegt.

Auch für dein Kind wird es eine ganz neue Erfahrung sein, wenn du dir in seinem Beisein erlaubst, deine kindliche Ader auszuleben. So können tolle gemeinsame Erinnerungen geschaffen werden, wie du im Blogbeitrag „Gute Erinnerung schaffen mit kleinem Budget“ lesen kannst.

Seminar Mind & Money
Vom 1.-2.2.2020 findet das Seminar für getrennte Mütter und Alleinerziehende statt. Sei dabei für neue Kraft, Klarheit, Lösungen und Durchblick bei den Finanzen!
Jetzt mehr erfahren

Let’s talk bei Facebook

Mehr zum Thema „inneres Kind“ und direkten Austausch mit mir und vielen anderen Alleinerziehenden findest du in diesen geschlossenen Facebook Gruppen:
Gut alleinerziehend Gruppe – Nur für Frauen
Gut alleinerziehend Mixed Gruppe – für Papas und Mamas

Alleinerziehend und einsam? Wie du die Einsamkeit los wirst und was dein inneres Kind damit zu tun hat!
Alleinerziehende sind oft einsam, aber nicht alle. Wie du auch ohne Partner deiner Einsamkeit entfliehen kannst und sie in Selbstliebe umwandelst, weiß dein inneres Kind.

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat

0 Kommentare zu “Inneres Kind: Von der Einsamkeit zur Selbstliebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.