Was ist die Steuerklasse 2 für Alleinerziehende

Was ist die Steuerklasse 2 für Alleinerziehende?

Alleinerziehende haben eine eigene Steuerklasse

Die Steuerklasse 2 wird auch gerne die Lohnsteuerklasse der Alleinerziehenden genannt, dabei unterscheidet sie sich kaum von der Steuerklasse 1. Leider. Denn es bleibt auch nicht viel mehr Geld bei der Steuerklasse 2 im Säckel als bei Steuerklasse 1.

Die Steuerklasse 1 steht dagegen allen offen, die in keine andere Steuerklasse passen, also Singles, Geschiedenen, Verwitweten oder dauerhaft getrennt Lebenden. Der einzige Unterschied zwischen 1 und 2 ist, dass bei der Steuerklasse 2 Kinder mit im Spiel sind. Und da frage ich mich dann schon, warum da steuerlich nicht mehr Netto übrig bleibt. Kinder kosten ja bekanntlich Geld!




Anzeige

Um die Steuerklasse 2 also beantragen zu können – Ja, richtig gelesen: BEANTRAGEN, denn man wird nicht automatisch dort einsortiert – braucht es mindestens ein Kind mit dem du in deinem Haushalt als Erziehungsberechtigter zusammenwohnst. Die Voraussetzungen für die Steuerklasse 2 sind im Prinzip die gleichen wie für die offizielle Definition Alleinerziehender. Du kannst sie in meinem Beitrag „Definition alleinerziehend – Ab wann ist man Alleinerziehende?“ nachlesen.

Der Nettolohn im Vergleich

Vergleicht man die beiden Steuerklassen 1 und 2 miteinander, dann ergibt sich nur ein marginal höherer Nettolohn bei der Steuerklasse 2. Hier ein Beispiel. Ich habe einmal ein Bruttogehalt von 3.000 Euro monatlich (ohne Kirchensteuer und ohne Gewähr) in einen Brutto-Netto-Rechner im Internet eingegeben. Mit ein paar persönlichen Angaben versehen, kommt folgende Barschaft dabei raus:

  • Steuerklasse 1: 1.934,82 Euro Nettolohn
  • Steuerklasse 2: 1.985,46 Euro Nettolohn

Das macht gerade mal einen Unterschied von 50,64 Euro. Das ist in der Tat wenig. Auf ein Jahr hochgerechnet sind das immerhin 607,68 Euro. Bei einem Bruttogehalt von 5.000 Euro monatlich beträgt die Differenz zwischen Steuerklasse 1 und 2 ganze 71,66 Euro monatlich. Macht im Jahr dann 859,92 Euro.

Vergleich der Steuerklassen von Alleinerziehenden und Verheirateten

Jetzt wird es spannender. Sehen wir uns doch mal an, wie die Steuerklasse 2 im Vergleich zu den Steuerklassen 3 und 5 bei Verheirateten mit Ehegattensplitting abschneidet. Hier sei im Vorfeld angemerkt, dass es KEINE Voraussetzung ist, dass Verheiratete Kinder haben, um in diese Steuerklassen zu kommen.

Wir nehmen noch einmal das Beispiel mit den 3.000 Euro Bruttogehalt monatlich:

  • Steuerklasse 2: 1.985,46 Euro Nettolohn
  • Steuerklasse 3: 2.196,86 Euro Nettolohn
  • Steuerklasse 5: 1.598,01 Euro Nettolohn

Oha, in der Steuerklasse 3 bekäme ich bei gleichem Bruttolohn direkt mal 211,40 Euro monatlich mehr ausbezahlt. Das macht im Jahr die stattliche Summe von 2536,80 Euro. Damit ließe sich doch prima mit den Kindern in den Urlaub fahren. Nur mit dem Unterschied, dass es die Kinder bei Lohnsteuerklasse 3 gar nicht geben muss. Dafür aber einen Ehepartner, der die Steuerklasse 5 übernimmt. Und hier wird es richtig übel. Von den 3.000 Euro Bruttogehalt bleiben hier gerade mal mit 1.598,01 Euro etwas mehr als die Hälfte übrig. Dann doch lieber Steuerklasse 2 und finanziell fühlen wie ein Single …

Was ist das Ehegatten-Splitting überhaupt?

Beim Ehegattensplitting werden die Gehälter von beiden Eheleuten zusammengerechnet und dann wieder aufgeteilt. So das die Person, die mehr verdient nur einen sehr geringen Steuersatz hat. Die Person mit dem geringeren Gehalt dann allerdings mehr Steuern zahlen muss. Die Steuerklasse 2 hingegen lässt sich leider nirgendwo hin splitten.

Sobald du Alleinerziehende*r bist, kannst du die Steuerklasse wechseln. Beispielsweise ab der Geburt des Kindes oder wenn die häusliche Trennung zwischen dir und deinem Ex-Lebenspartner abgeschlossen ist. Du also alleiniger Herrscher über deinen vier Wände bist und das Kind überwiegend bei dir wohnt.

Für den Wechsel in die Steuerklasse 2 musst du bei deinem Finanzamt die entsprechenden Formular schriftlich einreichen. Wie genau das geht und was du beachten musst, das kannst du beim Lohnsteuerhilfeverein (VLH) hier nachlesen.

Steuerklasse 2 für Selbständige?

Wenn du selbständig arbeitest oder Unternehmer*in bist, dann gilt die Steuerklasse 2 nicht für dich. Also nicht direkt. Du kannst beim Finanzamt kein Formular hierfür einreichen, da du ja keine Lohnsteuer abführst, sondern der Einkommenssteuerpflicht unterliegst. Damit du aber dennoch an die steuerliche Vergünstigung und die Freibeträge kommst, musst du entweder deinem Steuerberater mitteilen, dass du Alleinerziehende*r bist oder dich selbst in die Thematik einarbeiten, was bei der Steuererklärung zu beachten ist. Viel Spaß!

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat

0 Kommentare zu “Was ist die Steuerklasse 2 für Alleinerziehende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.