Kindesunterhalt für Alleinerziehende ohne Anwalt regeln

Kindesunterhalt regeln – auch ohne Anwalt

Am Kindesunterhalt führt kein Weg vorbei. Denn Kinder haben bei der Trennung der Eltern immer ein Recht auf Unterhaltszahlungen. Das ist gesetzlich verankert und ist auch ein wichtiger Grundpfeiler im Einkommensgefüge des überwiegend betreuenden Elternteils. Aber nur für die Regelung des Kindesunterhalts braucht ihr nicht gleich zum Anwalt gehen:

Wie einigt man sich gemeinsam auf den Kindesunterhalt?

Möglichkeit 1: Ihr regelt die Zahlungen einfach untereinander

Es gibt kein Gesetz in Deutschland, dass euch dazu verdonnert zur Regelung des Kindesunterhalts außenstehende oder anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wenn ihr euch einig seid, dann reicht diese Vereinbarung unter euch aus und natürlich die regelmäßigen Zahlungseingänge.

Die Höhe des Zahlbetrags sollte dabei nicht unter dem Kindermindestunterhalt liegen – damit ist die oberste Zeile bei der Düsseldorfer Tabelle gemeint (Nettoeinkommen bis 1900 Euro), sondern eine realistische Größenordnung darstellen. Mangelfallberechnungen besser noch mal offiziell gegenprüfen lassen z.B. vom Jugendamt.

Mein Tipp: 

Wenn ihr euch einig seid, dann haltet eure Berechnungsgrundlage nach den oben genannten Bausteinen schriftlich fest. Am besten in doppelter Ausführung, damit jeder von euch ein Original hat. Die Unterschrift beider Elternteile dabei nicht vergessen und das Datum!




Anzeige

Möglichkeit 2: Ihr wendet euch an das Jugendamt

Damit ihr euch jetzt nicht durch alle Feinheiten, die für den Kindesunterhalt gelten, durchwühlen müsst, gibt es in erster Linie Hilfe beim Jugendamt. Ein Anruf genügt. Danach bekommt ihr ein Formular zugeschickt, das ihr dann einfach ausfüllt und zurückschickt. Es berücksichtigt aber nur den Status quo und keine Hätte-Könnte-Würde-Szenarien.

Für wen lohnt sich die Hilfe des Jugendamts?

Die Hilfe des Jugendamts ist ein guter erster Schritt, wenn ihr euch nicht einigen könnt oder eine professionelle Berechnung braucht. Ihr bekommt einen offiziellen Zahlbetrag genannt, der die aktuelle Rechtslage widerspiegelt und müsst nicht selbst rumrechnen oder einen (kostenpflichtigen!) Anwalt aufsuchen. Die Beurkundung des Unterhalts macht das Jugendamt auch gleich, ohne das ein Zahlungsverzug vorliegen muss. Auf dieser Grundlage kann man sich direkt einigen, die monatlichen Zahlungen in die Wege leiten und der Streitpunkt ist vom Tisch.

Weiterer Vorteil: Sollten die Unterhaltszahlungen ausbleiben, kann man sich über das Jugendamt auch kostenlos einen Unterhaltstitel besorgen.

Das zeigt dann meist schon Wirkung beim Säumigen, da er davon in Kenntnis gesetzt wird. In zweiter Instanz kannst du dann einen Gerichtsvollzieher losschicken. Das habe ich selbst sogar schon einmal gemacht. Der Gerichtsvollzieher kann über ein nicht ganz so einfaches Formular selbst beauftragt werden oder dann doch über einen Anwalt.

Unterhaltsvorschuss gibts auch beim Jugendamt

Und wenn gar nicht gezahlt wird, kannst du über das Jugendamt auch den Unterhaltsvorschuss beantragen.

Möglichkeit 3: Der Gang zum Anwalt

Als letzte Möglichkeit bleibt immer noch der Anwalt. Wenn ihr euch beispielsweise nicht über den Zahlbetrag einigen könnt oder wenn z.B. durch Selbständigkeit das monatliche Nettoeinkommen des Ex-Partners nicht feststellbar ist.

Verheirateten wird der Gang zum Anwalt sowieso nicht erspart bleiben, da für die Scheidung mindestens einer von euch einen Anwalt braucht. Aber bis es zur Scheidung kommt, muss ein Trennungjahr eingehalten werden. Unterhalt berechnet ab der Trennung das Jugendamt kostenlos, dafür ist der Anwalt also noch nicht nötig.

Mein Tipp:

Wenn ihr nicht verheiratet seid, dann solltest du dich erst an das Jugendamt wenden, um dann für die Anwaltskosten Prozesskostenhilfe beantragen zu können bzw. den Beratungsschein zu bekommen. Das gilt aber nur, wenn du ein geringes Einkommen und keine finanziellen Rücklagen hast. Ansonsten kostet ein Anwalt immer Geld!

So rechnet ihr den Kindesunterhalt aus

Der Unterhalt für das Kind oder die Kinder wird nach der Düsseldorfer Tabelle berechnet und nimmt als Ausgangsbasis das Einkommen des Elternteils, dass sich nicht zum Großteil um die Betreuung der Kinder kümmert. Einfach gesagt, sind die Kinder bei dir und der Ex-Partner hat sie nur am Wochenende oder mal unter der Woche – sprich: nutzt sein Umgangsrecht – dann bekommst du den Kindesunterhalt.

Erster Blick in die Düsseldorfer Tabelle

Wenn du jetzt also den aktuellen monatlichen Lohnzettel des Kindsvaters oder der Kindsmutter vorliegen hast, dann kannst du für eine erste Einschätzung ganz einfach unten in der Düsseldorfer Tabelle nachsehen. Hier wird direkt der Zahlbetrag anzeigt.

Der Zahlbetrag ist der volle Unterhaltsbetrag (nach der Düsseldorfer Tabelle) abzüglich des halben Kindergeldes.

Düsseldorfer Tabelle 2018 mit Zahlbetrag
Wie viel Unterhalt bekommt mein Kind? Anhand dieser Düsseldorfer Tabelle 2018 mit integriertem Zahlbetrag lässt sich der Betrag ganz einfach ablesen.

 

Zur Information: Die Düsseldorfer Tabelle ist kein Gesetz sondern nur eine Zahlungsempfehlung, an die sich die Gerichte aber als Maßstab halten.

Mehr hierzu findest du in meinem Blogbeitrag „Düsseldorfer Tabelle 2018 mit Zahlbetrag“. Dort findest du auch Infos zur Berechnung des Kindesunterhalts beim Wechselmodell.

Die Bausteine zur Errechnung des Kindesunterhalts

Die Berechnung kann mitunter viel komplexer sein, als auf der einfachen Grafik oben zu sehen ist. Was nämlich, wenn ihr 4 gemeinsame Kinder habt und das Einkommen des Zahlungspflichtigen die oben genannten Zahlungen sprengen würde, so dass ihm selbst nichts zum Leben bleibt? In diesem Fall gibt es beispielsweise den Selbstbehalt oder die Mangelfallberechnung.

Was ist der Selbstbehalt?

Der Selbstbehalt ist der Anteil des Nettoeinkommens, den der unterhaltspflichtige Elternteil selbst behält, um sein eigenes Leben weiter bestreiten zu können. Aktuell sind das 1080 Euro (bzw. 880 Euro für Arbeitslose).

Was ist eine Mangelfallberechnung?

Ist der Kindesunterhalt in der errechneten vollen Höhe so nicht zahlbar, da dem zahlenden Elternteil dann die 1080 Euro Selbstbehalt nicht mehr zur Verfügung stehen würden, dann ist das ein Mangelfall.

Kurze Zusammenfassung für die Berechnungsgrundlage

  1. Berechnung des bereinigten Nettoeinkommens
  2. Alter des Kindes
  3. Theoretisch noch Abziehen des halben Kindergeldes, aber das ist ja oben in der Tabelle schon geschehen
  4. Prüfen, ob der Selbstbehalt gewährleistet ist

Hier findest du einen Rechner für den Unterhalt mit Infos zum bereinigten Nettoeinkommen.

Wichtig: Der Kindesunterhalt wird immer nachjustiert

Der Zahlbetrag ist nicht in Stein gemeißelt. Kinder werden älter und steigen in die nächst höhere Altersklasse auf, der zahlende Ex-Partner verdient unter Umständen mehr oder weniger und rutscht in eine höhere oder tiefere Einkommensklasse.

Und damit noch nicht genug, unterliegt auch die Düsseldorfer Tabelle regelmäßigen Anpassungen. Ebenso wie das Kindergeld. Es bleibt also spannend beim Kindesunterhalt. Checkt auf jeden Fall regelmäßig die eben genannten Eckpunkte. Gerne auch hier bei mir, ich poste Updates, wenn sich was Offizielles ändert 😉

Denkt daran: Der Kindesunterhalt wird zum MONATSERSTEN für den Monat überwiesen. Nicht rückwirkend und nicht am 15. oder so!

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat

0 Kommentare zu “Kindesunterhalt regeln – auch ohne Anwalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.