fbpx
Mutter Kind Kur Erholung für die ganze Familie

Mutter Kind Kur: Tipps und Erfahrungen

Zum Thema Mutter Kind Kur habe ich drei Mütter zum Interview eingeladen, die mit ihren 1, 2 und 3 Kindern schon mehrfach in einer Mutter Kind Kur waren.

Anzeige

Liebe Gaby, liebe Bianca, liebe Linda,
ich freue mich sehr, dass ihr eure Erfahrungen zur Mutter Kind Kur mit mir und vielen anderen Interessierten und Hilfesuchenden teilen wollt.

Wie hast du von der Möglichkeit einer Mutter Kind Kur erfahren?

Bianca: Als Grundschullehrerin habe ich mitbekommen, dass Mütter meiner Schüler*innen zur Kur gefahren sind. Freunde haben mir empfohlen, auch eine Kur zu beantragen.

Gaby: Damals durch eine Bekannte, und sehr hilfreich war das Mutter Kind Forum im Internet von Ester und Gerald.

Linda: Ich habe über das Internet davon erfahren.

Was war für dich der Auslöser, eine Mutter Kind Kur zu beantragen?

Gaby: Damals steckte ich in einer schwierigen Beziehung, 2. Kind, Hausbau, kein Schlaf – ich konnte einfach nicht mehr.

Bianca: Nach einer jahrelangen schwierigen Ehe, Burnout des Ehemannes mit alleiniger Versorgung eines Kleinkindes, Haushalt und Berufstätigkeit in Fast-Vollzeit war ich körperlich erschöpft (Migräne, Hörsturz) und emotional/seelisch am Ende. Nach der Trennung hatte ich starke Angst auch in ein Burnout zu geraten und entschied mich, eine Auszeit zu nehmen, in Form einer Kur.

Linda: Dauernde Erschöpfung, häufige Infekte der Kinder, viele Stressfaktoren zu Hause, “Raus aus dem Alltag”– war für uns alle wichtig. 

Mutter Kind Kur Tipps und Erfahrungen für beste Erholung
3 Alleinerziehende berichten über ihre Mutter Kind Kur Erfahrungen und geben Tipps für beste Erholung für die ganze Familie

Wie alt waren deine Kinder bei der Mutter Kind Kur?

Ab welchem Alter können Kinder dort in die Kinderbetreuung? Hat das gut funktioniert mit den Kindern?

Gaby: Bei der 1. Kur war meine Große 5 Jahre und mein Kleiner 1 Jahr alt und es war eine Klinik die Kinder schon ab diesem Alter aufnimmt. Aber es gestaltet sich schwierig, wenn die Trennungsphasen weinend ablaufen und wenn zu viele kleine Kinder da sind. Die große Schwester war da ein klarer Vorteil.

Ich habe meinen Sohn dann fast nur für die Zeit der Behandlungen in die Betreuung gegeben und den Rest mit ihm oder mit beiden spielend verbracht. Kraft schöpfen durch Zeit mit den Kindern, durch einfach NICHTSTUN, nicht Einkaufen, Kochen, Putzen und einfach um 20 Uhr schlafen.

Bianca: Bei unserer ersten Kur war mein Sohn 4,5 Jahre alt und bei der zweiten Kur war er knapp 8 Jahre alt. Die Kinder können ab zwei Jahren zur Betreuung und in den meisten Kliniken geht es bis zwölf Jahre (einige auch bis 14 Jahren).

Bei der ersten Kur war mein Sohn noch kleiner und die Trennung des Kindsvaters erst ein halbes Jahr her. Leider lief es nicht problemlos ab, wenn ich meinen Sohn zur Betreuung gebracht habe. Gottseidank, war die pädagogische Leiterin sehr fähig und einfühlsam. Sie hat mir geholfen, die Situation zu meistern. Danach lief es.

Die zweite Kur war in dieser Hinsicht ein Traum! Mein Sohn hat es geliebt in die Kinderbetreuung zu gehen. Auch wenn ich keine Anwendungen hatte, wollte er dorthin, weil sie da so tolle Sachen unternahmen.   

Linda: Manche Kliniken nehmen Kinder ab 6 Monaten auf, manche erst später. Die Kinder sollten Fremdbetreuung schon kennen, denn sonst hat man nichts von der Kur.   

Anzeige

Mutter Kind Kur mit Schulkind

Wie bekommt man einen zeitlich passenden Platz mit Schulkind? Oder kann das Kind dafür von der Schule befreit werden?

Bianca: In der Regel kann das Kind für eine Kur von der Schule befreit werden. Dazu stellt man einen Antrag auf Beurlaubung und dieser wird meistens genehmigt. Empfehlen würde ich aber, dass man die Kur an die Ferien (Ostern, Herbst, Sommer, Weihnachten) anschließt, damit das Kind nicht ganze drei Wochen aus dem Schulbetrieb raus genommen wird.

Gaby: Es gibt oftmals spezielle Kuren in der Ferienzeit für schulpflichtige Kinder. Andernfalls wird auch Unterricht angeboten. Wir haben hier aber schlechte Erfahrungen gemacht – den Unterrichtsstoff und Aufgaben bekommt man von der Schule und bearbeitet sie vormittags dort in gesonderten Gruppen. Bei uns waren das von Montag bis Donnerstag jeweils 1,5 Stunden. In dieser Zeit kann man definitiv nicht den gleichen Lehrstoff samt Hausaufgaben durchnehmen. Hinzu kommt, dass 10 Kinder unterschiedlichen Alters in der Gruppe sind. Dafür muss das Kind wirklich gut in der Schule sein, um 3 Wochen so zu schaffen.

Linda: Es ist ganz unterschiedlich. In der einen Mutter Kind Kur Klinik gab es täglich 4 Stunden Schulunterricht mit einem Lehrer. In der letzten Klinik gab es täglich nur 90 Minuten mit Kinderbetreuern. 

Was hattest du dir von der Mutter Kind Kur erhofft?

Gaby: Einfach nur Kraft tanken, schlafen können etc. Das war in der 1. Mutter Kind Kur super gut gelungen. Bei Kur Nr. 2 waren meine Kinder 9 und 4 Jahre alt – das ging noch einigermaßen. Bei Kur Nr. 3 war meine Älteste 14 Jahre alt und bei der Omi, die beiden anderen Kinder waren 9 und 1 Jahr alt. Es war gutes Seelenbalsam, aber auch Heimweh nach meiner Tochter. Bei Kur Nr. 4 war mein Sohn 7 Jahre alt, aber wir mussten abbrechen durch einen Unfall meines Sohnes nach 5 Tagen. Die 5. Kur (durch Abbruch von Kur Nr.4) mit meinem 9-Jährigen war durch Mobbing eine absolute Katastrophe. Ein Abbruch wurde nicht genehmigt und ich bin kaputt, fertig und kraftlos nach Hause gefahren. 

Bianca: Erhofft hatte ich mir, zum einen Zeit für mich, um alleine zu sein und zum anderen, Zeit mit meinem Sohn, ohne den beruflichen Stress. Ich habe viel Zeit gehabt um Bücher zu lesen, mit dem Fahrrad die Gegend zu erkunden und einfach in einem Café zu sitzen. Nachmittags habe ich die Zeit mit meinem Sohn genießen können, da ich nicht schon gestresst oder müde vom „beruflichen Vormittag“ war. Das was ich mir erhofft habe, ist tatsächlich eingetreten.

Damit du deine Ziele vor und während der Kur gut im Auge behältst: Mutter-Kind-Kurtagebuch*

Linda: Das muss ich zweifach beantworten. Die 1. Mutter Kind Kur war eine Katastrophe. Ich bin krank nach Hause gekommen. Nach Kur Nr. 2 und Nr. 3 bin ich wie neugeboren nach Hause gekommen, fühlte mich frisch und gestärkt. Meine letzte Mutter Kind Kur im April war die bisher beste, alles war perfekt. Ich fühlte mich auch danach deutlich besser, aber mein Hauptsymptom hat sich nicht verbessert, das hatte aber andere Ursachen. Es lag nicht an der Kur als solche, sie war toll!

Wie ging es nach der Mutter Kind Kur zu Hause weiter?

Gaby: Nach der Kur kommt leider schnell wieder der Alltag und Trott. Ein kleiner Tipp: Schreib dir einen Brief mit deinen Zielen oder mit den Dingen, die du verändern möchtest, nicht mehr zulassen möchtest etc. und gebt diesen Brief in der Klinik ab. Der Brief soll euch 3 Monate später zugeschickt werden. Schau dann, WAS du wirklich davon eingehalten hast oder woran du arbeiten musst.

Bianca: Ich hatte keine Anschlussbehandlung nach der Kur. Aber die Erinnerung an die tolle Zeit und das, was sie mir gebracht hat, war immer wieder Ansporn, mich an die Dinge zu erinnern und umzusetzen, die mir gut getan haben während der Kur. 

Linda: Man kann in den Kuren zum Beispiel auch Entspannungstechniken und Sportarten wie Aqua-Gymnastik und Rückengymnastik erlernen. Ich habe mir aus meinen Kuren das Nordic Walking beibehalten.

Mutter Kind Kur mit Sohn Bilder
Eine gelungene Mutter Kind Kur lädt die Batterien wieder auf und ist ein Gewinn für die ganze Familie

Hat die Mutter Kind Kur Veränderungen in deinem Alltag bewirkt?

Linda: Ich finde immer wieder, dass diese 3 Wochen der ganzen Familie gut tun. Einfach mal wirklich Zeit miteinander zu haben, keinen Stress und keine Termine. Wir haben uns jedes Mal alle gut erholt. Dort ist auch eine gute Gelegenheit, über Dinge aus dem Alltag zu sprechen. Unser gemeinsamer Umgang ist wieder viel bewusster geworden.

Bianca: Die Vorträge und kleinen Gruppengespräche zum Thema Stressmanagement sind die Dinge, von denen ich am meisten profitiert habe. Nach beiden Kuren habe ich einige Dinge in unserem Alltag umsetzen können. Ich habe es beispielsweise vermieden, „Ich-MUSS-Sätze“ zu benutzen. Die Ruhe, die ich in diesen 3 Wochen erleben konnte, haben eine gelassenere Atmosphäre im Alltag zwischen meinem Sohn und mir gebracht. 

Gaby: Nein, ich glaube im Alltag hat sie nur wenig bewirkt. Die Mutter Kind Kur hat mir nur viel Kraft geschenkt und die Themen Asthma, Neurodermitis, Migräne wurden mir sehr gut erklärt. So dass ich hier, durch viele Seminare wusste, wie es meinem Kind geht.

Was möchtest du Müttern, die sich für eine Kur entscheiden, mit auf den Weg geben?

Gaby: Wichtig finde ich, dass man diese Zeit wirklich für sich nutzt. Sich ein Haus sucht, dass einem ein gutes Gefühl gibt und dann die Kinder auch wirklich mal „abgeben“. Sie sind in guten Händen. 

Fühlt euch nicht als Rabenmama, denn wir geben 365 Tage im Jahr ALLES. Selbst wenn ihr mal keine Anwendung habt, geht eine halbe Stunde alleine raus, nehmt euch ein Buch und genießt diese Zeit.

Der Alltag kommt so schnell wieder, und ich habe noch nie so viel Zeit so intensiv mit meinen Kindern verbracht, wie in den Kuren. Ich habe sie vormittags und nachmittags in der Betreuung in guten Händen gewusst. Ab 16/17 Uhr waren sie dann bei mir und wir waren noch am Strand, ein Eis essen, haben gelesen und Spiele gespielt.

Von Freitag Nachmittag bis Montag Morgen ist MAMA KIND Zeit und das ganze ohne Alltagspflichten. Daher nutzt die Tage von montags bis freitags für euch, denn diese Zufriedenheit, die intensive Zeit und die neue Kraft bemerken auch eure Kids und es tut einfach nur gut.

Versucht auch nicht, euch alle Probleme der anderen Mamas anzuhören, denn ihr seid zur Kur, weil ihr eure eigenen Baustellen habt. Kümmert euch zuerst um euch selbst. Es gibt genug Gespräche am Tisch und in Gesprächsrunden. So wird die Kur eine gute Tankstelle für euch.

Vielen herzlichen Dank liebe Gaby, liebe Bianca und liebe Linda, dass ihr euch die Zeit genommen habt für dieses erste Interview.

Mehr von den Dreien gibt es im Blogbeitrag „Mutter Kind Kur beantragen – so geht’s“ über den Ablauf der Antragsstellung und was es zu beachten gibt.

Mein Tipp

Bevor du dich für eine Mutter Kind Kur entscheidest, kümmere dich zu allererst um deine zukünftige finanzielle Absicherung und die deines Kindes. Besonders mit psychischen Erkrankungen bzw. Problemen ist es schwieriger eine Berufunfähigkeitsversicherung oder Risikolebensversicherung abzuschließen. Warum das so ist, erfährst du im Blogbeitrag „Arzt: Diagnose und die weitreichenden Folgen

Komm in die Facebook Gruppe

Wenn du Fragen zum Thema „Mutter Kind Kur“ oder anderen Themen hast, dann komm für direkten Austausch mit mir und vielen anderen Alleinerziehenden in die geschlossenen Facebook Gruppen:
Gut alleinerziehend Gruppe – Nur für Frauen
Gut alleinerziehend Mixed Gruppe – für Papas und Mamas

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat

0 Kommentare zu “Mutter Kind Kur: Tipps und Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.